PEGA Treuhand GmbH Blankenfelde
Landkreis Teltow-Fläming

Nutzungshistorie

Das Betriebsgrundstück der PEGA GmbH in Blankenfelde im Landkreis Teltow-Fläming wurde bereits vor 1945 als Wäscherei und seit Mitte der 1950iger Jahre als Chemische Reinigung genutzt. Durch den betriebsbedingten Einsatz von leichtflüchtigen chlorierten Kohlenwasserstoffen (LCKW) kam es zu Grundwasser- und Bodenverunreinigungen. Um diese sanieren zu können, war die Herausnahme der schadstoffspeisenden Kontaminationsquellen erforderlich.
premnitz_html_m32c50dd.jpg (27914 Byte)
Aufgabenstellung

Die Planung, Ausschreibung und Bauüberwachung erfolgte im Rahmen einer Planungsgemeinschaft bestehend aus der imago GbR und der IBL. Erschwerende Randbedingung für die Bearbeitung war die unmittelbare Nähe des auszuhebenden Quellbereiches zu einem noch in Nutzung befindlichen und Vorschäden aufweisenden Büro- und Werkstattgebäude. Aus diesem Grunde mußte der Bodenaustausch mit Hilfe eines erschütterungsarmen Verfahrens durchgeführt werden. Begleitet wurden die Baumaßnahmen durch eine umfangreiche Beweissicherung an den benachbarten Bauwerken.

Projektgruppe

Die Steuerung der Sanierung erfolgte durch eine Projektgruppe, in welcher neben dem Landkreis auch das Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg vertreten war.


Bearbeitungsstand

Im Frühjahr 2010 wurden die Bauleistungen zum Bodenaustausch ausgeschrieben und bis Juli 2010 abgeschlossen. Insgesamt wurden entsprechend eines geometrischen Sanierungsansatzes 725 m³ LCKW- kontaminierten Bodens ausgebaut und entsorgt. Der Bodenaustausch erfolgte durch überschnittene Großlochbohrungen im Durchmesser DN 1000 bis maximal 8 m unter Geländeoberkante. An den Ausbau der Schadstoffquellen schloß sich eine Grundwassersanierung an.

premnitz_html_m32c50dd.jpg (27914 Byte)